16:12

Das dritte Gottesknechtslied
Jes 50,4–9, Palmarum, 14. April.2019, Heilig-Geist-Kirche, Görlitz

Da wegen der Bestimmungen zur Eindämmung von Corona zur Zeit keine regulären Gottesdienste stattfinden, 
ist dies die Predigt zum Sonntag Palmarum von letztem Jahr. Sie legt die Lesung aus dem Alten Testament aus,
 das dritte „Gottesknechtslied“. Am Sonntag Palmarum 2019 hätte meine Ordination stattgefunden, wenn das Kollegium der Superintendenten seinerzeit zugestimmt hätte. Auch dieses Jahr sollte wäre die Ordination auf diesen Sonntag gefallen, wenn nicht die Corona-Krise dazwischengekommen wäre.

 
13:48

Predigt aus dem Video-Gottesdienst
Jesaja 54,7–10, Lätare, 22. März 2020, Pfarrvikar Simon Volkmar

Dies ist das erste mal, dass wir einen Gast-Prediger hören. Pfarrvikar Simon Volkmar aus Hermannsburg hat mit mir seine Predigt aus dem Video-Gottesdienst des Kirchenbezirkes Niedersachsen-West zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

 
19:43

Der Ernst der Nachfolge
Lk 9,57–62 Okuli, 15. März 2020, Bethlehemsgemeinde, Bremen

Diese Predigt legt drei Worte Jesu aus, die er zu Menschen sagt, die ihm auf seinem Weg zum Kreuz begegnen. Es sind durchaus harte Worte, die auch uns in unserer Zeit treffen können. – Ohne beim Abfassen zu wissen, dass dies der letzte Gottesdienst in der Bethlehemgemeinde sein würde, den wir in absehbarer Zeit halten, nehme ich in der Predigt einen Bezug zum Corana-Virus: Es ist wichtig, dass wir nicht die Lösungen der Toten auf die Probleme der Lebenden anwenden. Nicht nationales Denken ist förderlich, sondern nur ein Denken, das alle Menschen mit einschließt. Jetzt lese ich in den Nachrichten, US-Präsident Trump habe Milliarden geboten, um einen eventuellen Impfstoff exklusiv für sein Land haben zu können. – Als wolle er mir ein Beispiel liefern, wie man es nicht macht.

 
11:06

Das Zeichen des Jona
Mt 12,38–42, Reminiszere, 3. Fassung: 8. März 2020, St.-Andreas-Gemeinde, Bremerhaven und Bethlehemsgemeinde, Bremen

Sie sind nicht moralisch „böse“, 
sondern der Ehebruch ist ein biblisches Bild 
für das gebrochene Verhältnis von Menschen und Gott. 
Sie haben ihr Herz hart gemacht 
gegen die Erkenntnis und gegen die Gemeinschaft mit Gott. Das ist nicht etwas aus der Vergangenheit. 
Auch im täglichen Leben heute 
kann man in solche „Verstockung“ geraten…

mp3  ogg  m4a  |  Manuskript (1,1 MB) 1 Beitrag von Benutzern Zum Gespräch